Von Netzwerken und Online-Treffpunkten im Berufsverband, oder: zum sich ändernden Verhältnis von supervisorischer Praxis und Forschung.

Autor/innen

  • Volker Jörn Walpuski

DOI:

https://doi.org/10.11576/fs-6971

Abstract

Dieser Beitrag nimmt die neue Veranstaltungsreihe der „DGSv-Treffpunkte Forschung“ in seiner Struktur und Form in den Blick. Dabei soll vor allem die veränderte Form in Hinblick auf die Professionalisierung der Supervision reflektiert werden. Grundsätzlich unterstützen wir kritisch-reflexive Forschung in der Deutschen Gesellschaft für Supervision und Coaching (DGSv), weil Rationalisierungs- und Reflexionsprozesse sowie ihre Wissenschaftlichkeit einen Professionalisierungsprozess im Fach- und Berufsverband befördern (Jahn & Leser 2017). 2017 rief die DGSv deshalb ein „Netzwerk Forschung“ ins Leben. Diese Entscheidung stellte einen Strategiewechsel des Verbandes dar, der bisher vor allem Forschungsaufträge an etablierte Wissenschaftler*innen vergeben oder Forschung durch Drittmittel finanziell gefördert hatte (vgl. Haubl & Voss 2011; Haubl et al. 2013; Lohl 2019; Publikationsreihen „Positionen“, „Kölner Reihe“ sowie „Interdisziplinäre Beratungsforschung“).

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    133
  • PDF
    88
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2023-12-28

Zitationsvorschlag

Walpuski, V. J. (2023) „ oder: zum sich ändernden Verhältnis von supervisorischer Praxis und Forschung“., FoRuM Supervision, 31(62), S. 93–102. doi: 10.11576/fs-6971.

Ausgabe

Rubrik

Außerhalb des Schwerpunktes