Diversitätskompetenz im Coaching

Überlegungen anhand von Fallbeispielen aus Hochschulen und Universitäten

Autor/innen

  • Neela Enke und Monika Klinkhammer

DOI:

https://doi.org/10.11576/fs-7363

Abstract

Welche Beratungskompetenzen werden für eine diversitätssensible Coachinghaltung im Beratungsfeld Hochschule und Wissenschaft gebraucht? Anhand von drei Fallbeispielen werden die Überlegungen der Autorinnen illustriert. Das erste Fallbeispiel beschäftigt sich mit impliziten Habituserwartungen im Berufungsverfahren für eine Professur und der (Un)Möglichkeit, Themen zu Körperlichkeit und Verhalten im Coaching zu adressieren. Das zweite Fallbeispiel betrachtet die Situation eines Professors, dem sexualisierte Grenzverletzungen vorgeworfen werden, und es wird diskutiert, welche Herausforderungen und Lösungsansätze ein genderkompetenter Umgang im Coaching bietet. Im dritten Fall berichtet ein aus dem Ausland zurückgekehrter Professor über Anpassungsschwierigkeiten einer Wissenschaftlerin in der Postdoc-Phase, die ihn nach Deutschland begleitet hat. Aufbauend auf den Fallbeispielen werden fünf zentrale Kompetenzen identifiziert und beschrieben. Als ergänzendes Material stellen die Autorinnen eine Checkliste für die Reflexion von Coachingfällen zur Verfügung.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    34
  • PDF
    24
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2024-07-06

Zitationsvorschlag

Monika Klinkhammer, N. E. und (2024) „Diversitätskompetenz im Coaching: Überlegungen anhand von Fallbeispielen aus Hochschulen und Universitäten“, FoRuM Supervision, 32(63), S. 28–46. doi: 10.11576/fs-7363.